QR-Code Quiz – Infotext zum Thema Fahrzeuge

1. Die Entwicklung der Feuerwehrfahrzeuge

Im 18. Jahrhundert waren Feuerwehrfahrzeuge noch weit entfernt von den modernen, die wir heute kennen. Damals kämpften die Feuerwehrangehörigen mit Muskelkraft und Dampf gegen die Flammen. Die ersten Feuerspritzen wurden von Menschen und Pferden bewegt, und die Brandbekämpfung war eine mühsame Angelegenheit.

Doch dann kam der Verbrennungsmotor ins Spiel. 1906 bauten die Benzwerke das vermutlich erste Feuerwehrfahrzeug mit einem Vierzylindermotor. Endlich konnte die Feuerwehr schneller und effizienter handeln.

2. Anforderungen an die Fahrzeuge

In Deutschland müssen Feuerwehrfahrzeuge möglichst multifunktional sein. Sie müssen nicht nur Brände löschen, sondern auch Menschen retten und technische Hilfe leisten. Und dies in der Standardfarbe rot. So werden bei Einsätzen bei höheren Häusern eine Drehleiter, oder bei Einsätzen auf dem Wasser ein Rettungsboot verwendet Ein Rettungsboot hat auch die Freiwillige Feuerwehr Mainz-Laubenheim. Für eine Türöffnung ist unter anderem ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug die richtige Wahl.

3. Fahrzeuge in Mainz-Laubenheim

VW-Bus:

  • 1962 bis 1994 in Laubenheim stationiert
  • 34PS starker Motor
  • kann bis zu 9 Personen befördern

LF 8/12:

  • 1991 gebaut
  • Gesamtgewicht von 9,2 Tonnen
  • kann bis zu 9 Personen befördern
  • Namensbedeutung: Löschgruppenfahrzeug mit einer Pumpen-Förderleistung von 800 L/min bei 8 bar und einem 1200 Liter Wassertank

TLF 16/25:

  • kann bis zu 6 Personen befördern, da es ein Staffelfahrzeug war
  • Tanklöschfahrzeug mit einer Pumpen-Förderleistung von 1600L/min bei 8 bar und einem 2400 Liter Wassertank
  • 2014, nach 35 Dienstjahren, in den wohlverdienten Ruhestand geschickt

Rettungsboot:

  • Funkrufname: Florian Mainz 18/77
  • 50PS Honda Außenborder
  • Baujahr 2001
  • typische Einsätze: Menschenrettung oder technische Hilfeleistung auf Gewässern

HLF 20/16:

  • heutiges Erstausrückendes Fahrzeug
  • Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug mit einer Pumpen-Förderleistung von2000 L/min bei 8 bar und einem 1600 Liter Wassertank
  • Motorleistung von 205kW
  • für die technische Hilfeleistungseinsätze führt das Fahrzeug hydraulische Rettungsgeräte (wie eine hydraulische Schere) mit sich
  • 517 Meter Druckschlauch + 6,40m Saugschlauch (alle Schläuche aneinander gekuppelt)
  • tragbare Leitern: eine 3-teilige Schiebleiter (14m), eine 4-teilige Steckleiter (8,40m) sowie eine Klappleiter (3,25m)

LF 20 KatS:

  • neuestes Fahrzeug in Laubenheim
  • Zugfahrzeug für das Rettungsboot
  • 810m Druckschlauch + 9,60m Saugschlauch (alle Schläuche aneinander gekuppelt)
  • tragbare Leitern: nur eine 4-teilige Steckleiter mit einer Länge von 8,40m





Hier findest du alle Infotexte:

  1. Brandkunde und Gefahrstoffe ➴ Fahrzeugausstellung ELW
  2. Notruf ➴ Fahrzeughalle Schuhputzstation
  3. Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Mainz-Laubenheim ➴ Getränkewagen 2 an der Straße
  4. Erste Hilfe ➴ Fahrzeugausstellung RTW
  5. Fahrzeuge ➴ Fahrzeugausstellung LF 20 KatS
  6. Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Mainz-Laubenheim ➴ Jugendfeuerwehrstand
  7. Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Mainz-Laubenheim ➴ Getränkewagen 1 an der Fahrzeughalle
  8. Brandschutz ➴ Brandschutzerziehungsstand
  9. Ausrüstung ➴ Fahrzeugausstellung THW
  10. Aufgaben der Feuerwehr ➴ Verkehrsinselschild
  11. Leitmotive der Feuerwehr ➴ Fahrzeughalle an der Wand
  12. Arten der Feuerwehr ➴ Getränkekühlwagenwagen an der Straße